Campingurlaub

Campingurlaub ist im Kommen und so sind es momentan auch die richtigen Zelte für diesen. Zelte gibt es allerdings nicht erst seit gestern in großer Hülle und Fülle. Es gibt große und massive Zelte, aber auch federleichte Zelte, die binnen weniger Sekunden aufgebaut werden können. Welches Zelt für den anstehenden oder geplanten Campingurlaub das richtige ist, hängt dabei aber ganz davon ab, welche Anforderungen der Urlaub und auch man selbst an dieses stellt.

Der Trend beim Zelte kaufen geht dabei heute stetig zum leichten Allrounderzelt, das sich platzsparend verstauen lässt und in wenigen Sekunden aufgestellt werden kann. Nicht immer eignet sich ein solches aber für den geplanten Campingurlaub. Zelte können sehr unterschiedlich sein. Das fängt optisch bei der Form und bei der Größe an, reicht aber im Detail bis hin zum Material und Gestänge – und damit auch zum Gewicht und zur Haltbarkeit. Die meisten Zelte haben heute ein Fieberglas- oder ein Metallgestänge und weisen ein Außenzelt aus Polyester oder aus wasserabweisender Baumwolle vor.

Die neuen und federleichten „Sekundenzelte“ sind dabei meistens aus sehr leichten Materialien gemacht. Das Gestänge ist hier bevorzugt aus Fieberglas und daher sehr biegsam. Das macht es möglich, dass manche Zelte aus Fieberglas bereits annähernd aufgebaut verstaut, und zum Beispiel nur mittels ziehen an einer Reißleine aufgestellt werden können. Genau hier liegt übrigens der modernste Trend, wenn es um Zelte für den Campingurlaub geht. Es muss schnell, kompakt und leicht sein. Das ist auch bei vielen Reisearten durchaus sinnvoll. Jedoch eignen sich diese Arten von Zelt nicht unbedingt für jeden Urlaub. Denn: Umso leichter das verwendete Material ist, umso weniger beständig und robust ist es meistens auch. Zelte wie das „Sekundenzelt“ eignen sich also eher für Kurztrips.

Bei einer längeren Urlaubsdauer sollte es etwas robuster sein. Aber nicht nur das: Auch in Sachen Komfort und Platz im Innenraum sollte das Zelt in diesem Falle punkten können. Denn wer möchte schon wochenlang am Urlaubsort auf allen Vieren im Zelt verharren? Hier kommt es natürlich immer ebenso darauf an, wohin es gehen soll – und wie viel Zeit man durchschnittlich im Zelt verbringen wird. Handelt es sich um einen sehr sonnigen Urlaubsort, in dem es selten regnet und in dem man wahrscheinlich den ganzen Tag am Strand oder unter dem Sonnenschirm verbringt? Dann darf das Zelt ruhig etwas kleiner und leichter sein. Möchte man an die Ost- oder Nordsee und muss eventuell auch mal etwas länger Unterschlupf im Zelt suchen, sollte es aber bestenfalls doch etwas Robusteres und Größeres sein.